Kaufentscheidung im Internet

Warum Kunden oft genug nicht im digitalen Einkaufswagen landen

Der bekannte Blogger und selbst ernannte „conversion scientist“ Brian Massey hat eine aktuelle Statistik zum Klickverhalten der Nutzer von Onlineshops veröffentlicht. Psychologisch sehr interessant – für Betreiber diverser E-Commerce-Unternehmen nicht unbedingt erbaulich. Einige bittere Wahrheiten sind zu schlucken, doch der Blick auf die Statistik lohnt sich. Wer die Faktoren, die hinter einer Kaufentscheidung oder einem Kaufabbruch stecken, nicht kennt, verliert im Maus-Umdrehen Kunden. Denn die – verwöhnt und überfordert von der Qual der Wahl – entscheiden in Sekunden, ob sie eine Webseite länger besuchen oder sie für immer verlassen. Und sie entscheiden sich oft dazu, einen Kauf unvermittelt abzubrechen. Dabei reichen manchmal Kleinigkeiten, das zu verhindern. Hier eine Kurzzusammenfassung der Statistik:

Dynamik des Klickverhaltens

Hop on Hop off

- Nach nur 3 Sekunden verlassen 57% der Online Konsumenten eine Internetseite
- 80% von ihnen kommen NIE wieder zurück
- Durchschnittlich 90 Sekunden verwenden Besucher auf die Bewertung eines Produkts - 92% der User sagen aus, dass visuelle Aspekte am stärksten ihre Kaufentscheidung beeinflussen

Bilder, Videos und Co.

Ein (bewegtes) Bild sagt mehr als 1000 Worte...

- Vielfältige Produktbilder, die das Produkt aus unterschiedlichen Perspektiven zeigen, und weiteres Bildmaterial, wie etwa Videos, führen zu einer Verkaufszuwachs von 58%
- 50% der Kunden haben mehr Vertrauen in ein Produkt, nachdem sie es in einem Video angeschaut haben
- 31% der Kunden haben ein Produkt gekauft, nachdem sie es sich in einem Video angesehen haben
- 52% der Internetnutzer sind willens, länger auf einer Webseite zu bleiben, wenn ihr Betreiber Videos zur Verfügung stellt
- 45% der Internetnutzer kommen auf eine Internetseite zurück, die Videos bereit stellt

TIPP:Elektronischer Einkaufswagen

- Es ist immens wichtig, dass Bilder das Produkt akkurat abbilden, denn 25% der Retouren gehen darauf zurück, dass die Kunden etwas anderes erwartet haben
Mehr VERTRAUEN bei den Kunden entsteht durch:
- Die Einblendung bekannter Zahlungsmittel mit ihren diversen Logos
- Das Anbieten verschiedener Zahlungsarten

Der Einfluss von Bewertungen durch andere User

Your choice is my choice

- 85% der Konsumenten lesen die Bewertungen anderer User
- 79% von ihnen vertrauen den Bewertungen genauso stark wie persönlichen Empfehlungen

Wie begründen Kunden, dass sie ihren Kauf bei der Abwicklung abgebrochen haben?

Stolpersteine vermeiden

- 41% der Kunden gaben an, dass sie versteckte Kosten bei der Kaufabwicklung bemerkten oder vermuteten
- 29% der Kunden wollten sich nicht vor dem Kauf registrieren müssen
- 11% der Kunden fühlten sich im Unklaren gelassen darüber, wie die Versandbedingungen gestaltet sind
- 10% der Kunden empfinden den Prozess der Kaufabwicklung als zu lang
- 8% konnten auf der Internetseite keine Telefonnummer finden

Was verlangen Online Shops Ihren Kunden ab?

Keep it simple!

- 24% der Top100 E-Commerce Unternehmen verlangen eine Registrierung
- Die durchschnittliche Kaufabwicklung umfasst 5,08 Schritte
- 50% der E-Commerce Unternehmen verlangen dieselben Informationen zwei Mal

TIPP:

- Die Kaufabwicklung sollte in maximal 5 Schritten erfolgen
- ASOS.com (In Großbritannien in etwa das, was bei uns Zalando ist) hat die Kaufabbruchrate halbiert, nachdem sie eine Gast-Registrierung eingeführt haben...

 

Die Statistik bezieht sich auf den anglikanischen Markt, befragt wurden über 1200 Internetnutzer.

Dass in der deutschen E-Commerce Landschaft Nachholbedarf besteht, beweist just eine aktuelle  Studie der Wachter Digital Partners im Bereich Buchverlage. Demnach verschenkt der Buchhandel massiv Umsatzpotentiale, weil man nicht begreife, dass „im digitalen Handel das Verkaufsgespräch über Produktdarstellung selbst führen“ müsse. So pflegen etwa 78% der Buchverlage, die über Amazon verkaufen, weder ihre Produkttexte vernünftig noch stellen sie gute Produktbilder geschweige denn Zusatzinformationen zur Verfügung.

Und wenn man nun bedenkt, dass auch offline-Käufe seit Jahren mit steigender Zahl vorab im Internet entschieden werden, kann der Einfluss gewisser Faktoren auf die Kaufentscheidung nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Quellen:

http://conversionscientist.com

http://www.ibusiness.de/aktuell/db/317207SUR.html

 

Emil Stark

Alles Gute zum Geburtstag

5 Jahre Webdesign aus Berlin

In den letzten Monaten kommen wir kaum noch dazu unsere eigene Website zu pflegen. Weder haben wir neue Referenzen einfügen können, noch haben wir unser Blog mit Content befüllt. Sehr viel hat sich in den letzten Jahren getan. Schöne Seiten haben wir umgesetzt. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Wochen ein paar Referenzen mit rein nehmen. Sie dürfen also gespannt bleiben.

 

Heute nun feiern wir also 5. Geburtstag. Im sechsten Jahr von firmennest wird es wieder eine Menge an Weiterentwicklung geben. Neben freien Mitarbeitern, Praktikanten und Minijobbern, wird es wohl auch erste Festangestellte geben. Manu wird eine Dependance in der Schweiz eröffnen.

 

Wir freuen uns auf das kommende Jahr und erheben unser Glas ;) 

 

firmennest Büro - Webdesign Berlin

Google+ Profil: firmennest Internetagentur Berlin

Gedanken zum Jahreswechsel 2013 / 2014

Webdesign aus Berlin auch im kommenden Jahr

 

Wie in jedem Jahr zuvor, möchte ich auch Ende 2013 ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern.

 

Im Gegensatz zum letzten Jahr haben wir unsere Ausgaben nicht mehr vervierfacht, sondern nicht einmal verdoppelt. Unsere Umsätze konnten wir um knapp 40% steigern und dementsprechend unsere Überschüsse um knapp ein Achtel steigern. Alles in allem sind wir mehr als zufrieden und freuen uns, dass die Firma stetig wächst und gedeiht!

 

Wir haben mittlerweile eine neue Homepage und auch ein neues Büro. Neben unseren Stammkräften unterstützen uns nun auch einige Minijobber im Bereich SEO, so dass wir nun auch in diesem Bereich noch stärker aufgestellt sind und auch größere Kunden bedienen können.

 

Für das kommende Jahr stehen wohl wieder einige Neuerungen an aber dazu später mehr... 2014 verspricht wieder ein spannendes Jahr zu werden - Wir sind bereit und wünschen allen einen guten Rutsch!

Google+ Profil: firmennest Internetagentur Berlin

Trends im Web 2013

schöner, schneller, angepasster

Das Jahr 2013 nimmt seinen Lauf, genau wie die Designtrends im Internet. Immer mehr Menschen bzw. Unternehner erkennen das Internet als Werbeplattform und dass man sich auch hier gut aufstellen sollte, um positiv wahrgenommen zu werden. Vor einige Jahren galt alles, was technisch möglich ist als geeignetes Stilmittel, wie z.B. starke Schatten, Verläufe, blinkende Bildchen und dergleichen mehr. Heutzutage weiß man, dass das menschliche Auge auch im Internet den gleichen Regeln folgt, wie im realen Leben. Klassische Designregeln halten somit auch immer mehr Einzug in die Welt der Nullen und Einsen. Realistische Schatten, sanfte Verläufe und Animationen, wo sie Sinn stiften trifft man nun an und dem Auge wird wesentlich mehr geschmeichelt.

Weitere Trends sind große, bildschirmfüllende Hintergrundbilder und ausgefallene, außergewöhnliche Slider mit nacheinander eingeblendeten Elementen. Ein interessanter, gut ausgewählter Slider kann durchaus „fesselnd“ sein, was das Hauptziel einer Homepage bzw. Startseite sein sollte. Die Startseite hat im Wesentlichen zwei Funktionen. Sie soll einen positiven Eindruck in kürzester Zeit vermitteln und Emotinoen wecken. Dies erreicht man am einfachsten durch qualitativ hochwertige Bilder, die möglichst zentral und exklusiv die Aufmerksamkeit des Users auf sich ziehen. Die Verwendung des Plurals ist dabei nur insofern gerechtfertigt, dass zwar jede Seite für sich genommen eins aber auch nur EIN großes Bild verwenden sollte. Mehrere kleine Bilder kanibalisieren sich in der Wirkung und können nicht in kürzester Zeit einen user überzeuge. Die zweite ganz elementare Funktion einer Startseite ist den Kunden an die Hand zu nehmen und zum nächsten Schritt zu geleiten. Man spricht hierbei vom so genannten call-to-action. Der user soll aufgefordert werden beispielsweise zu kaufen oder einfach nur Kontakt aufzunehmen. Erreicht wird dieses am einfachsten durch einen formschön und farblich auffällig gestalteten Button oder eine augenfällig platzierte Telefonnummer.

Beobachten kann man zudem das immer häufiger werdende Auftreten von Headlines mit kräftigen Hintergrundfarben. Die starken Kontraste aus Vorder- und Hintergrundfarbe bilden einen guten Blickfang und fallen direkt ins Auge. Man spricht hierbei vom optischen Gewicht, zum Zecke Aufmerksamkeit zu ziehen. Wobei dabei zusätzlich das Verwenden interessanter, einzigartiger Schriften zu erwähnen ist. Typografie stellt allgemein eine sehr wichtige Rolle im Webdesign dar. Allgemein gilt „Umso einzigartiger desto besser“. Jedoch sollten die Webfonts trotzdem gut überlegt und kombiniert ausgewählt werden, da die Website sonst schnell chaotisch wirkt und die Verwendung vieler Fonts auf einer Seite auch, was die Ladezeiten betrifft, problematisch werden kann. Wie bei den Bildern gilt also weniger ist mehr.

Wir von Firmennest versuchen im Allgemeinen nicht irgendwelchen Trends beim Webdesign zu folgen. Unser Ziel ist es möglichst zeitlose Designs zu erstellen, so dass der Kunde nicht gezwungen ist jedes Jahr ein neues Design zu implentieren, aufgrund neuer Trends. Wer Abwechslung gezielt sucht, kann jederzeit immer wieder seine großen Stimmungsbilder austauschen und setzt so neue Reize. Das Layout der Homepage kann dabei gerne gleich bleiben, was für den Endkunden Vertrautheit schafft und ganz nebenbei auch für den Kunden wesentlich weniger Aufwand an Zeit und Geld bedeutet.

Google+ Profil: firmennest Internetagentur Berlin

cssMatic

ein Werkzeug für Webdesigner

Heute morgen stolperte ich wieder einmal über eine Meldung, die IE (Internet Explorer) Nutzer aufforderte doch bitte Ihre Version upzudaten, falls Sie noch mit einem alten Browser unterwegs sind. Warum? Ältere Versionen (hier insb. Version 8) stellen mitunter erhebliche Sicherheitsrisiken dar (mehr dazu bei heise).

Solche Meldungen sorgen in mir insgeheim für ein paar Glücksgefühle, da die Welt um einiges schöner und leichter für Webdesigner sein würde, wenn alle alten IE Versionen verschwinden würden. Das Nutzer eventuell Schaden nehmen durch Sicherheitslücken ist natürlich nicht schön.

Nicht schön ist allerdings auch, das sämtliche alten IE Versionen neue Technologien nicht unterstützen. Wie bspw. CSS3. Ich will Euch im Folgenden hier mal wieder etwas vorstellen in Sachen CSS3 - nämliche eine echt nette Seite namens cssmatic.com

cssmatic

...ist eine Seite, die sich an Webdesigner richtet und CSS3 sofort anwendet und visualisiert. Zum Angebot stehen ein Gradient Generator, ein Border Radius, Noise Generator und Box Shadow. Befindet man sich in einem der Bereiche kann man mittels Regler die Einstellungen vornehmen und sieht so gleich die entsprechenden CSS3-Styles zum kopieren. Es kann einem auf eine Art spielerische Weise CSS3 ein wenig näher bringen. Also dann drehen wir mal am Regler!

Webdesign Berlin

Google+ Profil: firmennest Internetagentur Berlin

Jetzt unverbindlich und kostenlos beraten lassen!

030 53 08 82 35